logo_Museum_friedland_grenzdurchgangslager Niedersachen klar Logo

17. Juli 2013 - Film: Museum Friedland entsteht

Im Erinnerungsjahr 2015 öffnet das Museum Friedland seine Pforten. Unter dem Motto Abschied-Ankunft-Neubeginn erzählt es die lange Geschichte des Grenzdurchgangslagers Friedland und berichtet von den individuellen Erfahrungen von Flucht, Vertreibung, Migration und Integration von über 4 Millionen Menschen. Ein Kernstück der Dauerausstellung wird der symbolträchtige historische Bahnhof Friedlands sein. Im denkmalgeschützten Gebäude von 1890 wird ein chronologischer Überblick die Geschichte des Lagers von seiner Entstehung 1945 bis heute beleuchten.

Bevor in Kürze die Umbaumaßnahmen beginnen, hat das Aufbau-Team den Bahnhof noch einmal mit zwei Zeitzeugen besucht: Heinz Grube, dessen Großvater Bahnhofsvorsteher war, lebte als Kind von 1944 bis 1946 im Bahnhof Friedland. Dietmar Borchert kam 1947 als Flüchtling durch das Lager. Später arbeitete er als Fahrdienstleiter in Friedland und lebte mit seiner Familie von Mitte der sechziger bis Anfang der achtziger Jahre im Bahnhof. Im Wechselspiel mit historischen Fotografien werfen sie Schlaglichter auf die Transformation des historischen Bahnhofs in ein modernes Museum.

 
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln